Aqua-Marina

Kekova - Unterwasseraufnahmen aus dem Mittelmeer

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kekova

Landgang

Impressionen aus dem Ort Kekova

Kekova wurde im 2. Jahrhundert n.Chr. durch ein Erdbeben, welches eine Senkung des Meersbodens verursachte, vom Mittelmeer teilweise überflutet. Die gesamte Region um Simena, Ücagiz, Kaleköy, Dolchiste, , Teimioussa und die davor liegende Insel Kekova wird als Kekova bezeichnet.
Um einen Überblick über die Umgebung zu erhalten ist es zu empfehlen, mit einem Boot eine Tagestour zu buchen, um einen relaxten Tag zu verbringen. Auf den Touren sollte man Badesachen und Taucherbrille mitnehmen, da immer wieder Pausen in den verschiedenen Buchten eingelegt werden.
Auf der nördlichen Seite der Insel befinden sich ober- und unterhalb des Meeresspiegels die Ruinen der lykischen Stadt „Dolichiste“. Diese können mit Glasbodenboote besichtigt werden. Allerdings ist hier das Tauchen und Schwimmen ist in diesen Bereichen verboten.

Für die Wanderer gibt es noch den längsten Wanderweg der Türkei der auch durch Kekova führt. Der Lykische Weg beginnt inFethiye und endet nach 530 Kilometer in Antalya. Die gesamte Strecke, die am Meer vorbeiführt, ist durchgehend mit rotweißen Markierungen gekennzeichnet.
In Kale hat man die Möglichkeit die Burg Simena zu besichtigen, in welcher sich das kleinste Theater Lykiens mit 300 Sitzplätze befindet. Auf dem steinigen Weg durch die schmalen Gassen zur Burg sammelt man immer wieder neue Eindrücke von dem kleinen Ort.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü